Wer seinen Wohnraum durch einen Wintergarten erweitern möchte, stellt sich häufig gleich zu Beginn der Planungsphase die Frage: Was kostet ein Wintergarten?

Wintergarten in der NaturDiese Frage lässt sich pauschal nur schwer beantworten. Bei dem Bau eines Hauses oder der Anschaffung eines Autos sind die Kosten von mehreren Faktoren abhängig. Ebenso verhält es sich bei den Kosten für einen Wintergarten. Neben Größe und verwendeten Materialen ist die vorgesehene Nutzung des Wintergartens ausschlaggebend. Man unterscheidet hier zwischen Kaltwintergarten und Wohnwintergarten.

Das kostet ein Kaltwintergarten

Soll der Wintergarten nur in den Sommermonaten und ggfs. zur Überwinterung von Pflanzen genutzt werden, kann z.B. auf eine Heizung und Isolierglas verzichtet werden. Das macht den Kaltwintergarten günstiger. Die reinen Anschaffungskosten liegen in der Regel bei 550,00 bis 700,00 Euro zzgl. MwSt. pro Quadratmeter. In der Grundausstattung sind allerdings allein die Kosten für Front, Seiten und Dach sowie die Befestigung an der Bodenplatte enthalten.

Das kostet ein Wohnwintergarten

Ein Wohnwintergarten hingegen soll seinen Bewohnern das ganze Jahr über ein behagliches Raumgefühl bieten. An den Baukörper werden daher hinsichtlich der Wärmedämmung höhere Ansprüche gestellt. Diese schlagen sich auch im Wintergarten-Preis nieder. Als Faustregel gilt: Ein Wohnwintergarten kostet in der Grundausstattung zwischen 1.500 und 2.500 Euro pro Quadratmeter. Da Wintergärten hinsichtlich Form, Ausstattung, persönlichen Bedürfnissen und Vorlieben ganz unterschiedlich ausfallen, lässt sich diese Faustregel nur mit Vorsicht anwenden. Die genauen Kosten für einen Wintergarten lassen sich erst in der konkreten Planung feststellen.

Zusatzausstattungen

Schlichte Formen, wie z.B. ein quadratischer Grundriss und ein einfaches Pultdach, sind günstiger als ausgefallene Formen. Umgekehrt gilt je aufwändiger die Ausstattung, umso höher die Kosten für den Wintergarten.

Mögliche Ausstattungen, die den Preis Ihres Wintergartens steigern können, sind z.B.

  • Drehtüren
  • Dreh-/Kippfenster
  • Schiebe- oder Hebeelemente
  • Sonderfarben
  • Dreifach-Verglasung
  • Durchbruch zum Wohnraum
  • Sonnenschutzverglasung
  • Selbstreinigendes Glas
  • Automatisches Belüftungssystem
  • Motorisierte Wintergartenmarkise
  • Heizung
  • In Dachsparren eingearbeitete Beleuchtung
  • Fundament
  • Fußböden
  • Innenausstattung

Den Wintergarten richtig planen

Gut vorbereitet in die WintergartenplanungDamit der eigene Wintergarten den Kostenrahmen nicht sprengt, empfiehlt sich gerade im Hinblick auf die Mehrkosten eine gute Planung. Eine genaue Leistungsbeschreibung hilft nicht nur festzustellen, welche Funktionen Ihr Wintergarten erfüllen soll, sondern auch teure und/oder unnötige Ausstattungen zu erkennen. Die folgenden Fragen helfen Ihnen Ihr Wintergartenprofil zu erstellen:
Wie soll der Wintergarten genutzt werden?
  • Ganzjährig als Wohnwintergarten
  • Ausschließlich in den Sommermonaten
  • Zur Überwinterung von Pflanzen
Wie groß soll der Wintergarten sein?
  • Welche Höhe passt zum Haus?
  • Welche Größe passt zum Garten?
  • Welchen Grundriss wünschen Sie (rechteckig, L-förmig, quadratisch…)?
Aus welchem Material sollen die Wandkonstruktionen des Wintergartens gefertigt werden?
  • Kunststoff
  • Holz
  • Aluminium
  • Materialkombination
  • anderes
Welches Rahmenmaterial soll das Dach des Wintergartens haben?
  • Holz
  • Aluminium
  • Materialkombination
  • anderes
Besonderheiten der Bepflanzung
  • Kübelpflanzen
  • Beete im Fundament
  • Mediterrane Pflanzen (Wintertemperatur 6-16°C)
  • Tropische Pflanzen (Wintertemperatur 18-23°C)
Welche Heizleistung benötigt der Wintergarten?
  • Anschluss an die Hausheizung?
  • Gesonderte Heizung?
  • Fußbodenheizung?
  • Welche Heizquelle (z.B. Öl, Gas, Pellets usw.)?
Welchen Schnee- und Windlasten könnte der Wintergarten ausgesetzt sein?
  • In welcher Schneelastzone liegt der Wintergarten?
  • In welcher Windlastzone liegt der Wintergarten?
  • Ist das Dach über dem Wintergarten durch Schneefänger geschützt?
  • Liegt der Wintergarten in exponierter Lage (z.B. auf einer Erhebung oder frei von Nachbarhäusern)?
Wie soll der Wintergarten betreten werden?
  • Von außen
  • Von innen

  • dauerhaft offen
  • Haus- oder Terrassentür
  • Falttür
  • Schiebetür
Wie soll der Wintergarten belüftet werden?
  • Lüftungsschlitze
  • Fenster/Türen
  • Dachfenster
Wie soll der Wintergarten beschattet werden?
  • Innen
  • Außen

Baukosten und laufende Kosten für den Wintergarten

Für eine professionelle Planung, für Genehmigungen, Fundament und Montage sollten Sie mit Kosten von durchschnittlich 3.000 bis 5.000 Euro rechnen. Fundiertes handwerkliches Geschick kann aber beim Sparen helfen: Denn die Fundamentlegung oder der Aufbau können vom Bauherrn selbst übernommen werden. Auch die laufenden Kosten sollten bereits bei der Planung einkalkuliert werden. Pflege- und Wartungskosten, sowie Heiz- und Stromkosten schlagen jährlich mit durchschnittlich 200 bis 500 Euro zu Buche.

Wintergarten finanzieren

Alles in Allem kommen beim Bau eines Wintergartens mitunter Kosten von 10.000 – 50.000 oder noch mehr Euro zusammen. Damit der Traum vom eigenen Wintergarten aber kein Traum bleibt, stehen zahlreiche Finanzierungs- und sogar staatliche Fördermöglichkeiten zur Verfügung.