• Was darf mein Wintergarten kosten?
  • Wie groß soll der Wintergarten sein? Muss die Konstruktion belastbar sein?
  • Welches Material finde ich optisch ansprechend?
  • Soll sich mein Wintergarten in den Garten einfügen oder daraus hervorstechen?
  • Wie viel Zeit und Pflege will ich dauerhaft in meinen Wintergarten investieren?
Markisen schaffen einen schattigen Platz im Wintergarten
© Rangzen – Fotolia.com
Der Wintergarten öffnet den Blick in den Garten
© trgowanlock – Fotolia.com

Wintergärten lassen sich in vielen verschiedenen Materialien verwirklichen. Vorwiegend kommt natürlich Glas zum Einsatz. Die Konstruktion jedoch wird meist durch Holz, Aluminium oder Kunststoff getragen.

Eine der ersten Überlegungen bei der Planung Ihres Wintergartens sollte daher die Entscheidung für das richtige Konstruktions-Material sein.
Was aber ist das richtige Material? Die Beantwortung einiger einfacher Fragen hilft weiter.

Das Für und Wider der unterschiedlichen Materialien haben wir Ihnen hier zusammen getragen. Einen leichten Überblick verschafft die Vor- Und Nachteil-Tabelle.

Aluprofile für den Wintergarten

Aluminium ist ein beliebtes Material für den Wintergartenbau. Es ist flexibel, belastbar und leicht zu verarbeiten. WintergartenAuch optisch sind Aluprofile für den Wintergarten so flexibel wie kaum ein anderes Material. Die Pulverbeschichtung lässt sich in jeder gewünschten Farbe oder z.B. auch Holzoptik herstellen.
Preislich liegt Aluminium als Baumaterial für Wintergärten im oberen Bereich. Sowohl Holz als auch Kunststoff sind kostengünstiger. Aluprofile haben allerdings den Vorteil, dass sie witterungsbeständig und auch bei nur geringem Pflegeaufwand nahezu unverwüstlich sind. Der Preis wird also durch die hohe Langlebigkeit relativiert.

Wintergärten aus Holz

Die natürliche Ausstrahlung von Holz ist für viele Bauherren ein Grund sich für diesen lebendigen und ökologischen Baustoff zu entscheiden. Als Konstruktionsmaterial für Wintergärten hat Holz aber noch viel mehr zu bieten.
Holz ist überaus belastbar und von Natur aus wärmedämmend. Wintergärten mit einer Holzkonstruktion müssen daher nicht zusätzlich mit Kunststoff (wie z.B. bei Aluprofilen) gedämmt werden. Wintergärten aus Holz passen sich wunderbar in die Natürlichkeit des Gartens ein und sind darüber hinaus auch günstiger als Wintergärten aus Aluminium. Allerdings erfordern sie einen hohen Pflegeaufwand. Die Holzrahmen des Wintergartens müssen regelmäßig gewachst oder lasiert werden. Bei guter Pflege sind aber auch Holz-Wintergärten witterungsbeständig und langlebig.

Wintergärten aus Kunststoff

Kunststoff kommt in letzter Zeit immer häufiger als Konstruktionsmaterial für den Wintergarten zum Einsatz. Grund dafür ist vor allem der Preis, denn Kunststoff ist der weitaus günstigste Konstruktionsbaustoff für Wintergärten. Allerdings eignet sich das leichte und wenig belastbare Material nur bedingt und muss mittels einer Stahlverstärkung robuster gemacht werden. Auch dann ist Kunststoff aber nur für kleinere Wintergärten geeignet.
Die Wärmedämm-Eigenschafften von Wintergärten aus Kunststoff sind sehr gut, aber schon bei der Planung sollte bedacht werden, dass sich Kunststoff unter UV-Strahlung ausdehnt und zum Vergilben neigt. Davon abgesehen ist Kunststoff aber witterungsbeständig und pflegeleicht.

Wintergarten-Material Check

Damit die Freude an Ihrem Wintergarten ungetrübt bleibt, hier die wichtigsten Eigenschaften des Baumaterials im Überblick:

Welches Material eignet sich für Wintergärten

Besondere Wintergärten

Nurglas-Wintergarten

Wer höchst mögliche Transparenz für seinen Wintergarten möchte, für den könnte ein Nurglas-Wintergarten das richtige sein. Das Glas eines solchen Wintergartens ist an den Seiten rahmenlos und der Blick ins Grüne wird durch nichts behindert. Halt bekommen die Gläser durch elegante, schmale Aluprofile ober- und unterhalb der Fensterscheiben.

Wintergärten aus Edelstahl

Wintergartenkonstruktionen aus Edelstahl sind noch stabiler als solche aus Aluprofilen. Edelstahl ist ein schlechter Wärmeleiter, d.h. er hält die Wärme gut und es sind weder Trennstäbe noch Dämmungen aus Kunststoff nötig. Edelstahl ist Rostfrei und Korrosionsbeständig und die edle Optik und der Glanz des Metalls machen Ihren Wintergarten zu einem besonderen Blickfang – das hat allerdings auch seinen Preis. Edelstahlprofile erhöhen die Kosten im Vergleich zu Aluprofilen für den Wintergarten ca. um das 1,5fache.

Material-Kombinationen

Die verschiedenen Konstruktionsmaterialien lassen sich problemlos auch kombinieren, um das Beste aus den verschiedenen Eigenschaften zu nutzen. Am häufigsten kommt dabei die Kombination Holz/Alu zum Einsatz. Holz/Alu-Wintergärten sind überhaupt die häufigste Form von Wintergärten. Das Holz strahlt innen eine gemütliche und natürliche Atmosphäre aus und sorgt für gute Wärmedämmwerte, während die außenliegenden Aluprofile den Wintergärten einen pflegeleichten und witterungsbeständigen Schutz bieten.

Fazit:
Ob Aluminium, Holz, Kunststoff oder Edelstahl – mit jedem dieser Materialien lässt sich Ihre ganz persönliche Oase der Ruhe verwirklichen.