Den Wintergarten richtig planen

Damit ein Wintergarten seine Besitzer viele Jahrzehnte lang erfreut, sollte schon bei der Planung auf die Details geachtet werden. Ihre Ausgestaltung ist abhängig von der Nutzung und der Lage des Wintergartens. Neben dem eigenen Geschmack spielt auch das Design des Hauses eine Rolle. natürlich auch die Kosten - und gegebenenfalls auch der Bebauungsplan.
Damit Sie Ihren Wintergarten richtig planen können, haben wir hier die wichtigsten Eckpunkte zusammen gestellt. Am Ende der Seite finden Sie eine Tabelle mit den wichtigsten Fragen, die Sie sich auch als PDF ausdrucken können.

Kaltwintergarten oder Wohnwintergarten?

Die erste Frage, die Sie sich stellen sollten: Wie möchten Sie Ihren Wintergarten nutzen? Soll er ein zusätzlicher Raum sein, den sie auch im Winter nutzen können? Oder soll er im Winter nur der Überwinterung von Pflanzen dienen. Dem entsprechend gibt es zwei Arten von Wintergärten.

  • Der Kaltwintergarten dient im Sommer als Wind- und Wetterschutz und bietet im Winter einen sicheren Ort für nicht winterfeste Pflanzen. Er wird nicht beheizt und je nach Größe unterliegt er keiner Wärmedämm-Vorschrift, häufig empfiehlt es sich aber den Kaltwintergarten im Winter durch Türen vom übrigen Wohnraum zu trennen.
  • Der Wohnwintergarten wird beheizt und ist das ganze Jahr über nutzbar. Er unterliegt der Energieeinsparverordnung . Durch den solaren Energiegewinn müssen angrenzende Räume weniger geheizt werden.

 

Benötigen Sie Hilfe bei der Planung?

Den Sommer verlängern

im eigenen Wintergarten

Jetzt unverbindlich planen

Fenster-Preise.net bietet Ihnen, individuell auf Ihr Haus zugeschnitten,  ausführliche Preisvergleiche an. Natürlcih kostenlos und unverbindlich!

Die Ausrichtung des Wintergartens

Die Lage des geplanten Wintergartens kann durch verschiedene Umstände schon vorgegeben sein. Z.B. weil der garten nur in eine Richtung Platz bietet oder weil der Wintergarten an das Wohnzimmer oder die Küche angeschlossen werden soll. Wenn Sie frei planen können, sollten Sie sich über die Ausrichtung durchaus Gedanken machen, denn jede Himmelsrichtung bietet ihre ganz eigenen Vorteile.

  • Wintergärten, die nach Norden ausgerichtet sind, überhitzen nicht und brauchen daher auch keinen gezielten Sonnenschutz. Damit sie das ganze Jahr über nutzbar sind, benötigen sie aber eine Heizung.
  • Wintergärten an der Südseite des Hauses sind der Sonnenbestrahlung intensiver ausgesetzt. Diese Sonnenenergie kann dem ganzen Haus – zumindest aber den angrenzenden Räumen – als hervorragende Wärmequelle dienen. Damit man sich auch in den Sommermonaten in einem solchen Wintergarten wohlfühlt, benötigt er eine geeignete Belüftung und einen guten Sonnenschutz.
  • Nach Osten ausgerichtete Wintergärten eigenen sich sehr gut als Frühstücksplatz, denn sie werden schon morgens von der Sonne verwöhnt. In den Mittagsstunden und auch in den Sommermonaten heizt ein solcher Wintergarten nicht zu sehr auf, was auch den Pflanzen sehr zu Gute kommt. Für eine angenehme Temperierung sollten aber auch Wintergärten an der östlichen Hausseite belüftet und beschattet werden können.
  • Sonnenuntergänge lassen sich in Wintergärten, die nach Westen ausgerichtet sind, genießen. Bis in den späten Abend hinein hat man hier einen lichten und sonnigen Platz. Pflanzen, die viel Abendlicht bekommen, können früher im Jahr zu blühen beginnen, als andere Pflanzen. Für eine geeignete Beschattung und Belüftung sollte auch in einem nach Westen ausgerichteten Wintergarten gesorgt werden.

Die Eckpfeiler des Wintergartenbaus

Wenn die Entscheidung über die Lage und Nutzung des Wintergartens getroffen ist, geht die eigentlich Planung erst richtig los. Jetzt geht es um die Größe, das Design. Dabei ist es wichtig die Wünsche, die Kosten und die Anforderungen abzuwägen.


Die Konstruktion

Ob Holz, Aluminium, Edelstahl oder Kunststoff, die Konstruktion – das Grundgerüst – Ihres Wintergartens sollte belastbar und langlebig sein, aber auch Ihren persönlichen Vorlieben und Wohnvorstellungen entsprechen. Lesen Sie mehr über die verschiedenen  Konstruktionsmaterialen.


Das Glas

Glas ist schon lange nicht mehr nur Glas. Als echtes Hightech-Produkt kann es weit mehr als nur Durchsicht gewähren. Welche Eigenschaften Ihr Wintergarten-Glas mitbringen sollte und welche zusätzlichen Funktionen möglich sind, erfahren Sie in unserem ausführlichen Artikel über die Verglasung von Wintergärten.


Die Klimatisierung

Im Sommer zu heiß, im Winter zu kalt? Schlecht klimatisierte Wintergärten machen ihren Besitzern keine Freude. Wie Ihr Wintergarten auch im Winter wohlig warm bleibt, wie Sie ihn richtig belüften können und welche Auswahlmöglichkeiten Sie haben, erfahren Sie in unserem Beitrag über die richtige Klimatisierung Ihres Wintergartens.


Die Beschattung

Wo viel Licht ist, sollte – damit Sie sich wohlfühlen – auch viel Schatten sein. Innen oder außen, Markisen, Lamellen oder eine natürliche Beschattung durch Pflanzen: Hier sind Ihnen kaum Grenzen gesetzt. Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten haben wir in einem Artikel zusammengestellt.


Rechtliches

Natürlich ist der Bau eines Wintergartens nicht vergleichbar mit dem Bau eines kleinen Geräteschuppens. Bei der Planung des Wintergartens kommen daher schnell Fragen auf wie: Brauche ich eine Baugenehmigung? Welche Vorschriften muss ich beachten? Brauche ich die Genehmigung meiner Nachbarn? Diese und andere Fragen beantworten wir in unserem Beitrag zu allem Rechtlichen rund um den Wintergarte.


Finanzierung des Wintergartens

Der Traum vom eigenen Wintergarten hat seinen Preis. Bei der Finanzierung helfen verschiedene Fördermöglichkeiten. Zuschüsse und zinsverbilligte Kredite machen den Wintergarten erschwinglich. Welche Fördertöpfe zur Verfügung stehen, welche Anträge gestellt werden müssen und worauf Sie bei der Finanzierung durch eine Bank achten sollten, erfahren Sie in unseren Beitrag zum Thema Wintergarten-Finanzierung.

Die Kosten im Blick behalten

Damit der eigene Wintergarten den Kostenrahmen nicht sprengt, empfiehlt sich gerade im Hinblick auf die Mehrkosten eine gute Planung. Eine genaue Leistungsbeschreibung hilft nicht nur festzustellen, welche Funktionen Ihr Wintergarten erfüllen soll, sondern auch teure und/oder unnötige Ausstattungen zu erkennen. Die folgenden Fragen helfen Ihnen Ihr Wintergartenprofil zu erstellen:

Fragestellung Möglichkeiten
Wie soll der Wintergarten genutzt werden? Ganzjährig als Wohnwintergarten
Ausschließlich in den Sommermonaten
Zur Überwinterung von Pflanzen
Wie groß soll der Wintergarten sein? Welche Höhe passt zum Haus?
Welche Größe passt zum Garten?
Welchen Grundriss wünschen Sie (rechteckig, L-förmig, quadratisch…)?
Aus welchem Material sollen die Wandkonstruktionen des Wintergartens gefertigt werden? Kunststoff
Holz
Aluminium
Materialkombination
anderes
Welches Rahmenmaterial soll das Dach des Wintergartens haben? Holz
Aluminium
Materialkombination
anderes
Besonderheiten der Bepflanzung Kübelpflanzen
Beete im Fundament
Mediterrane Pflanzen (Wintertemperatur 6-16°C)
Tropische Pflanzen (Wintertemperatur 18-23°C)
Welche Heizleistung benötigt der Wintergarten? Anschluss an die Hausheizung?
Gesonderte Heizung?
Fußbodenheizung?
Welche Heizquelle (z.B. Öl, Gas, Pellets usw.)?
Welchen Schnee- und Windlasten könnte der Wintergarten ausgesetzt sein? In welcher Schneelastzone liegt der Wintergarten?
In welcher Windlastzone liegt der Wintergarten?
Ist das Dach über dem Wintergarten durch Schneefänger geschützt?
Liegt der Wintergarten in exponierter Lage (z.B. auf einer Erhebung oder frei von Nachbarhäusern)?
Wie soll der Wintergarten betreten werden? Von außen
Von innen
dauerhaft offen
Haus- oder Terrassentür
Falttür
Schiebetür
Wie soll der Wintergarten belüftet werden? Lüftungsschlitze
Fenster/Türen
Dachfenster
Wie soll der Wintergarten beschattet werden? Innen
Außen